Heizkosten senken im Haushalt

Energiesparhaus.info | Topliste | Impressum
Baukredite der KfW für energiesparende Immobilien in 2011

Fast jeder, der ein Haus bauen oder sanieren möchte, trifft unweigerlich auf diesen Begriff: Energiesparhaus. Denn auch 2011 sind damit günstige Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten verbunden, die die finanzielle Lage von privaten Bauherren deutlich erleichtern können. Insbesondere die bundeseigene Kreditanstalt für Wiederaufbau (kurz KfW) hält solche Förderungen für Baukredit und Co bereit.

Fördermöglichkeiten der KfW

Sowohl für die Sanierung nach Energiesparkriterien als auch für den Neubau eines Energiesparhauses hält die KfW-Privatkundenbank Fördermittel bereit. Dies bedeutet unter anderem, dass eine  Finanzierung zu vergleichsweise sehr günstigen Konditionen aufgenommen werden kann. Dafür muss jedoch ein zukünftig geringerer Energieverbrauch gegenüber Nicht-Energiesparhäusern klar erkennbar und in bestimmte Energieeffizienzklassen einzustufen sein. An den entsprechenden Finanzierungsprogrammen der KfW-Förderbank beteiligt sich derzeit ein Großteil der Banken. Dies ermöglicht in der Regel die Beantragung einer solchen Förderung direkt bei der eigenen Hausbank.

Bei Neubauten gleich energiesparend bauen

Auch, wenn das höchsteffizienteste Energiesparhaus nicht das Hauptziel eines Häuslebauers sein muss, so ist es heutzutage hinsichtlich der Finanzierung und angesichts der Energiepreise unerlässlich so energiesparend wie möglich zu bauen. Denn neben attraktiven Kreditkonditionen, gestalten sich auch die zukünftigen Fixkosten bei einem Energiesparhaus deutlich niedriger. Entsprechende Vorberechnungen können in diesem Bereich ausgebildete Bankberater, staatlich anerkannte Energieberater sowie Architekten vornehmen.

Weitere Förderquellen erschließen

Neben den Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten für einen Baukredit auf Bundesebene, gibt es oftmals auch auf Landes- und Kommunalebene die Chance, unterstützende Mittel zu beantragen. Dafür ist es oftmals sinnvoll, sich direkt vor Ort über die diversen Förderwege in der eigenen Region für Energiesparhäuser zu informieren. Auch hier werden seltener direkte Bezuschussungen, sondern eher Baukredite zu ebenfalls günstigen Konditionen angeboten. Wie bei der KfW-Förderung sind dabei Sondertilgungen für einen günstigeren Baukredit stets möglich. Beratungsleistungen können je nach Förderprogramm ebenfalls bezuschusst werden.

Auch an die Anschlussfinanzierung denken

Neben den Fördermöglichkeiten für Beratungsleistungen und Baufinanzierungen sollte auch die Frage der sehr oft benötigten Anschlussfinanzierung nicht außer Acht gelassen werden. Die Sicherung günstiger Zinsen steht dabei u.a. im Vordergrund. Entsprechende Beratung zur Anschlussfinanzierung und Zinsen können unabhängige Bank- und Finanzberater geben. Dafür eignet sich z.B. der Service zum Angebotsvergleich für eine Anschlussfinanzierung von ForwardDarlehen-Vergleich.de.
Mithilfe spezieller Finanzierungsprodukte, wie dem Forward-Darlehen, lassen sich zudem aktuell niedrige Zinsen sichern. Auch die Neuaufnahme eines Bausparvertrages mit vereinbarten Zinsen für einen späteren Anschlussfinanzierungs- bzw. Baukredits ist eine Möglichkeit.

Nicht nur Energie sparen, sondern auch produzieren

Die Effizienz eines Energiesparhauses basiert nicht nur auf der Einsparung von Energie. Auch die Produktion von Energie wird mit Fördermitteln belohnt. Besonders Photovoltaik bzw. Solaranlagen werden derzeit für die Eigengewinnung von Energie neben Erdwärme, Wind- und Wasserkraft genutzt. Die Einspeisung der erzeugten Energie in das allgemeine Stromnetz ist dabei unter einer bestimmten Vergütung gängige Praxis. Diese Vergütung liegt seit 2011 für Solarenergie bei etwa 28 Cent pro Kilowattstunde und ist im Regelfall für die nächsten 20 Jahre ab Inbetriebnahme der jeweiligen alternativen Energieanlage garantiert. Darüber hinaus ist auch der Eigenverbrauch des selbsterzeugten Stromes unter bestimmten Voraussetzungen mit einer geringeren Vergütung möglich. Entsprechende Regelungen sind im Gesetz für Erneuerbare Energien (EEG) näher beschrieben.

Fazit: kurz und bündig

Sobald angehende Häuslebauer oder Hausbesitzer über Bau- und Sanierungsmaßnahmen nachdenken, sollten sie u.a. für günstige Baukredit-Konditionen auch die Frage der Energieeffizienz bedenken. Insbesondere die KfW ist ein wichtiger Ansprechpartner aufgrund ihrer an Energieeinsparung orientierten Programme.

Besucher dieses Themas interessierte außerdem!

» Was ist ein Niedrigenergiehaus?

» Was ist ein Passivhaus?