Hinweise und Tipps zum Bauvertrag

Auch wenn die Vorgaben des Bauunternehmens auf dem ersten Blick als klar und verständlich gelten, empfiehlt sich doch eine individuelle Anpassung des Bauvertrages. Nur auf diese Weise wird gewährleistet, dass individuelle Anforderungen umgesetzt und im Preis inkludiert sind – neben der Tatsache, Nachweise erbringen zu können, mit der wesentlichste Punkt bei einem Bauvorhaben. Im Übrigen stellen Banken auch gewisse Vorgaben an dieses Vertragswerk, sie wissen nämlich um die Schwierigkeiten beim Bau und kennen die Probleme der späteren Nachweispflicht.

Wir geben Ihnen praxisnahe Tipps, worauf es dabei gesondert zu achten gilt.

 

Alles schriftlich fixieren

Zunächst einmal sollten selbst jene Dinge, die für Sie klar und deutlich sind, in den Vertrag eingebracht werden. Nur wenn hervorgehoben wird, was tatsächlich Bestandteil der Leistungserstellung ist, kann man sich darauf zum späteren Zeitpunkt oder möglichst während der Bauphase noch berufen. Als Laie sollten Sie alle Eventualitäten bedenken und sich, je nach Art und Kostenrahmen des Bauvorhabens, entsprechend absichern und möglichst im Detail durchzuführende Arbeiten fixieren. Mithilfe eines Leistungsverzeichnisses, das unter anderem die Materialien und Produkte auflistet, sind Sie auf der Kostenseite abgesichert und schützen sich vor durchaus häufig vorkommenden Nachforderungen des Bauunternehmens, wenn vermeintlich unvorhersehbare Probleme einen Mehraufwand erfordern.

 

Beim Bauen nach geltenden Energiestandards empfiehlt sich insbesondere die Nennung der Materialien, da Pauschalaussagen ein Freibrief für billige Produkte sind, die hinterher zu Mehrkosten im Betrieb führen können. Einher mit diesem Punkt geht dann auch die Auswahl des Stromanbieters, der für zusätzliche Einsparungen stehen kann – unter www.oekostromanbieter.com beispielsweise finden Sie nähere Informationen zum Angebot alternativer Energieversorger, die derzeit stark gefördert werden und damit auch einen Mehrwert darstellen für Sie als Verbraucher.

 

Vertragsstrafen festlegen

Da Sie einerseits Planungssicherheit benötigen, insbesondere vor dem Hintergrund einer Finanzierung, sowie andererseits nur wenige Mittel für Zusatzarbeiten haben, empfiehlt sich eine Auflistung von Fertigstellungsfristen einzelner Teilbereiche. Nur auf diese Weise kann sichergestellt werden, dass die Endabnahme zeitgerecht erfolgt und keine Mehrbelastung daraus resultiert.

 

Vereinbaren Sie außerdem Vertragsstrafen, in Abhängigkeit zum Umfang der Arbeiten im Gesamtkontext, um die Verantwortung und Regulierung zu erleichtern. Aufgrund der Komplexität dieses Themas und der Angreifbarkeit einiger Klauseln ist es ratsam, hierfür einen versierten Rechtsanwalt zu beauftragen oder einen Verbraucherschutzverein zu konsultieren, um juristisch auf der richtigen Seite zu stehen.

 

Mit dem Abschluss einiger Versicherungen, die zudem teilweise Pflicht sind, können Sie mögliche Prozesskosten oder Aufwendungen für außergerichtliche Schlichtungen meiden, sofern Ihnen keine Teilschuld nachgewiesen werden kann. Analog dazu sollte die Abnahme einwandfrei geregelt werden, um nicht später bei eintretenden Schäden in der Nachweispflicht zu stehen.

Besucher dieses Themas interessierte außerdem!

» Energieeffizienzhäuser

» Was ist ein Niedrigenergiehaus?

» Was ist ein Passivhaus?