Photovoltaikanlagen finanzieren

Energiesparhaus.info | Topliste | Impressum
Jetzt in alternativen Energiemöglichkeiten investieren

Im Angesicht ständig steigender Energiekosten überlegen sich immer mehr Verbraucher, auf die alternativen Energien zu setzen. Dazu zählt im Bereich der Solarenergie die Photovoltaikanlage, die zwar in der Anschaffung sicher einiges kostet, jedoch aber bezuschusst wird. Mit dieser Anlage ist es möglich, nicht nur vom Strom, sondern ebenfalls von der Warmwasserbereitung her, unabhängig zu werden. Für den Bau einer solchen Anlage stehen für den Eigentümer günstige Kredite zur Verfügung, denn alternative Energien werden nach wie vor vom Staat gefördert. Jedoch sind die staatlichen Zuschüsse vom Bund oder den jeweiligen Kommunen zu tragen.

Günstige Kredite finden Sie bei www.billigerkredit.org

Die verschiedenen Formen der Förderung

Die Förderung hat eine staatliche Laufzeit von 20 Jahren, die Photovoltaikanlage amortisiert sich jedoch bereits nach 12 Jahren, so dass das Geld danach direkt in Ihre eigene Tasche fließt.

 

Um die entsprechenden Förderungen zu erhalten, ist es notwendig, dass Sie einen entsprechenden Antrag stellen. Dieser kann bis zu sechs Monate nach der Betriebsbereitschaft gestellt werden. Die Zuschüsse sind je nach Verwendungszweck und Größe der Anlage verschieden.

 

Ebenso sind unterschiedliche Bonusförderungen möglich, wie beispielsweise ein Kesseltauschbonus oder ein Effizienzbonus. Die Beantragung auf günstige Kredite sollten Sie jedoch schon vor dem Bau in Angriff nehmen, damit die Finanzierung pünktlich zum Baubeginn steht. Dass es für die Photovoltaikanlagen noch Förderungen gibt, hängt damit zusammen, dass diese Energiearten auf lange Sicht hin, die Energie der Zukunft sein werden. Und damit sich jeder und auch Sie den Bau in der Zukunft leisten können, wird es auch weiterhin Zuschüsse diesbezüglich geben, welche in günstige Kredite einfließen können.

 

Im Gegenzug dazu steht natürlich der große Vorteil, dass Sie sich als Verbraucher auf Dauer vom städtischen Strom unabhängig machen. Da dieser zurzeit noch überwiegend aus der Atomkraft gewonnen wird und Öko-Strom im Verhältnis noch immer teurer ist, wird die Ungebundenheit ebenfalls zukünftig eine nicht unerhebliche Rolle spielen.

Auch hier gilt: Information ist alles

Wenn Sie sich für den Bau einer Photovoltaikanlage interessieren, sollten Sie sich einmal genauer informieren, wie groß die Anlage sein soll, um sich davon komplett selber versorgen zu können. Auch die Kosten, die dann auf einen zukommen, sind natürlich vorab zu erheben.

 

Eine gute Möglichkeit, um hier ein paar Euros zu sparen ist, zu viel erzeugten Strom an Stromanbieter weiterzuverkaufen. Hier gibt es jedoch dann keinen garantierten Festpreis. Dennoch werden Sie auf diese Weise schneller autark werden und profitieren vom eigens erzeugten Strom für das komplette Haus. Auskünfte über günstige Kredite erhalten Sie nicht nur bei den Banken, sondern auch bei Bausparkassen. Denn selbst hier ist es möglich, die Anlage entsprechend zu finanzieren und oftmals haben die Bausparkassen bessere Angebote.

 

Zu berücksichtigen wäre weiterhin, dass günstige Kredite über Sondertilgungsmöglichkeiten verfügen. Auch hierüber geben spezialisierte Ansprechpartner gerne genauere Auskünfte. Eine große Anzahl der Banken hingegen ist bisher noch nicht unbedingt bereit, günstige Kredite für die Finanzierung einer Photovoltaikanlage abzugeben. Dies hängt damit zusammen, dass Sicherheiten erbracht werden müssen, auch wenn die Finanzierung an sich ein Selbstläufer und so eine Anlage eine sinnvolle Sache ist.

 

Selbst hier sollten Sie ein ausführliches Beratungsgespräch in Anspruch nehmen, denn letztendlich ist dann doch wieder vieles machbar.

Foto: aboutpixel.de / Energie-Sparanlage © Rainer Sturm

Besucher dieses Themas interessierte außerdem!

» Energieeffizienzhäuser

» Was ist ein Niedrigenergiehaus?

» Was ist ein Passivhaus?