Solarthermie Navigation

Häufig gestelle Fragen!

Häufig gestellte Fragen rund um das Thema Photovoltaik & Solar werden hier beantwort!

Was kosten eine Anlage?
Ist mein Dach geeignet?

Solarthermie zur Wassererwärmung – preiswert und umweltfreundlich

Zwar wird heute die komplette Solartechnik von den meisten Menschen als eine Errungenschaft der neueren Zeit angesehen, doch das ist falsch. Ein genauerer Blick auf die Traditionen der Olympischen Fackel beweist, dass man die Energie der Sonnenstrahlen schon seit mehr als tausend Jahren zur Erzeugung von Wärme benutzt.

 

Dazu verwendete man Brennspiegel. Wohl jeder hat schon einmal die Erfahrung gemacht, dass man mit einer handelsüblichen Lupe bei starker Sonneneinstrahlung dürres Gras oder Papier anzünden kann. Auch dabei macht man sich die Möglichkeit der Bündelung der langwelligen Strahlung der Sonne zunutze. Und Horace-Bénédict de Saussure ist es zu verdanken, dass man bei der Ende des 20. Jahrhunderts beginnende Fokussierung auf alternative Energieträge auf die von ihm bereits im 18. Jahrhundert entwickelten Vorgänger der heute üblichen Sonnenkollektoren zurück greifen konnte.

Die Unterscheidung der Kollektoren zur Solarthermie

Den wichtigsten Unterschied, den man bei den solathermischen Kollektoren findet, ist der, ob sie in der Lage sind, zur Steigerung der Effizienz die Sonnenstrahlen bündeln zu können. Der Flachkollektor kann das nicht, während der Röhrenkollektor sowohl mit als auch ohne Bündelungstechnik verfügbar ist. Der Parabolrinnenkollektor und auch die Solartürme gehören zu den Varianten, bei denen die Sonnenstrahlung gebündelt wird, um die erreichbare Temperatur des verwendeten Trägermediums erhöhen zu können.

 

Kollektoren ohne Strahlungskonzentration arbeiten mit einer durchschnittlichen Betriebstemperatur des Trägermediums von achtzig bis 150 Grad Celsius, wobei der Flachkollektor die niedrigeren und der Röhrenkollektor die höheren Temperaturen erreichen kann. Bei den Kollektoren mit Strahlungskonzentration liegen die Arbeitstemperaturen  deutlich höher. In Parabolrinnenkollektoren können bis zu 500 Grad Celsius erreicht werden und ein Solarturm bringt es auf mehr als 1.000 Grad, wobei hier theoretisch bis zu 5.500 Grad möglich wären.

Einsatzgebiete der Kollektoren zur Solarthermie

Solarthermische Kollektoren werden vor allem bei der Beheizung von Gebäuden eingesetzt. Genauso gut kann man mit ihnen auch die kostengünstige und umweltschonende Aufbereitung von Warmwasser unterstützen. Der einzige Nachteil daran ist, dass sie immer nur als Ergänzung bestehender Heizsysteme eingesetzt werden können, weil auf Grund der in Europa herrschenden klimatischen Bedingungen nicht sicher gestellt werden kann, dass sie ständig die volle Leistung bringen.

 

Dennoch gehen die Experten nach aktuellen statistischen Erhebungen davon aus, dass sich die Beheizung über Solarthermie sehr schnell rechnet, weil dadurch die Betriebskosten für die Bewirtschaftung von Gebäuden sehr deutlich gesenkt werden kann. Zieht man zusätzlich noch die sinkenden Preise für die Solarmodule und die steigenden Preise für konventionell erzeugte Energie ins Kalkül, dürfte sich der Amortisationszeitraum einer Solaranlage zur Wärmegewinnung künftig immer weiter verkürzen.